Damit die Kosten einer Ernährungsberatung von der Krankenkasse übernommen werden, müssen verschiedene Dinge erfüllt sein:

  • Die Krankenkasse übernimmt grundlegend die Kosten einer Ernährungsberatung.
  • Der Ernährungsberater wird von der Krankenkasse anerkannt
  • Es liegt eine Überweisung des behandelnden Arztes vor.

Die Krankenkasse zahlt Ernährungsberatung

Die meisten Krankenkassen zahlen einen Anteil einer Ernährungsberatung. Die Beträge, die übernommen werden, unterscheiden sich je nach Krankenkasse. Je nach Kasse werden bis zu 85 % der Kosten übernommen. Fragen Sie bei Ihrer Krankenkasse nach oder kontaktieren Sie mich. Ich übernehme gerne die Klärung mit Ihrer Krankenkasse.

Ernährungsberater ist von Krankenkasse anerkannt

Nicht jede Ernährungsberatung wird von der Krankenkasse übernommen. Wichtig dafür ist, dass der Ernährungsberater von der Krankenkasse anerkannt ist. Dafür sind eine passende Ausbildung zum Beispiel als Diätassistentin oder Ökotrophologin sowie eine Zertifizierung durch einen Berufsverband wie den VDOe, den daab oder die DGE nötig.

Überweisung vom Arzt

Als Letztes ist für eine Kostenübernahme der Ernährungsberatung durch die Krankenkasse eine Überweisung vom behandelnden Arzt nötig. Das kann der Hausarzt, ein Allergologe, Diebetologe, Gastroenterologe oder ein anderer Arzt sein, der Sie behandelt. Sprechen Sie Ihren Arzt beim nächsten Besuch auf eine Ernährungsberatung an und lassen Sie sich eine entsprechende Überweisung ausstellen.

Meine Ernährungsberatung in Frankfurt und Mainz

Als Ökotrophologin bin ich vom VDOe (Berufsverband Oekotrophologie) und vom daab (Deutscher Allergie- und Asthmabund) zertifiziert. Damit erfülle ich die Voraussetzungen, dass Ihre Krankenkasse meine Ernährungsberatung zahlt. Auf dieser Seite erfahren Sie mehr über meine Beratung: